•   Programm, Thing 2016

Ehrengast 2016: Helmut W. Pesch!

Helmut W. Pesch

Wer hat es nicht zuhause stehen, Das Große Elbisch-Buch, und ist jedes Mal dankbar, wenn man etwas Elbisches nachschlagen möchte? Lernt den Autor und Wissenschaftler hinter dem Nachschlagwerk kennen, das in keinem tolkieninteressierten Haushalt fehlen sollte! Beim Tolkien Thing 2016 auf dem Rittergut Lützensömmern hält unser Ehrengast Helmut W. Pesch zwei Vorträge und liest aus seinen Büchern.

Helmut W. Pesch, geboren 1952, studierte Anglistik, Kunstgeschichte und klassische Archäologie. Er promovierte 1981 mit der ersten deutschsprachigen Arbeit über Fantasy-Literatur. Vor allem in diesem Genre ist er bekannt als Autor, Illustrator, Kartenzeichner und Übersetzer. Nach über 30 Jahren als Redakteur, Lektor und Programmleiter bei Bastei Lübbe, ist er nun im Ruhestand. Zu seinen Büchern zählen Das große Elbisch-Buch und mehrere Fantasy-Romane, außerdem hat er Werke von und über Tolkien und zahlreiche Romane übersetzt. Er lebt in Köln.

Auf dem Tolkien Thing 2016 in Lützensömmern hält er zwei Vorträge:

Vom "Mittelerde-Lexikon" zu den "Elbisch"-Büchern

Wie kommt jemand dazu, ein fast 900 Seiten dickes Buch über Tolkiens Elbensprachen zu schreiben? Das Interesse an Tolkiens literarischer Schöpfung und an seinen Kunstsprachen ist im Laufe der letzten Jahrzehnte stetig gewachsen. Angefangen von den 70er-Jahren, wo es noch relativ wenig Material dazu gab, bis zu der großen Welle, welche die Herr der Ringe-Filmtrilogie schlug, als erstmals ein breites Publikum die Bilder auf der Leinwand sah und vom Klang dieser Sprachen verzaubert war. Die Geschichte der Rezeption von Tolkiens Werk spiegelt sich in meiner persönlichen Faszination mit seiner Welt.

Auf den Schultern von Riesen: Fantasy schreiben im Schatten von Tolkien

"Worüber man nicht lehren kann, davon muss man erzählen", hat Umberto Eco einmal gesagt. Die Idee, einen Fantasy-Roman in der Art von Tolkien zuschreiben, begann als ein Experiment, etwas von dem, was ich theoretisch gelernt hatte, in die Praxis umzusetzen ? noch bevor die "Völker-Fantasy" in Deutschland populär wurde. Zwischen Pastiche und postmoderner Dekonstruktion spielen sich alle meine Romane vor dem Hintergrund anderer Texte ab ? Der Hobbit und Der Herr der Ringe, aber auch germanische und keltische Mythen. In dieses Spiel wird der Leser mit seinen Vorerwartungen einbezogen. Mit einer Lesung aus Die Ringe der Macht und Die Kinder von Erin.

Titelfoto: © Helmut W. Pesch

Verwandte Beiträge