•   Programm, Thing 2015

Religion in Tolkiens Welt

Religion in Tolkiens Werk

Über Eru und Arda - Dass J.R.R. Tolkien ein gläubiger Mensch war, wissen viele. Aber wo Religion in Mittelerde zum Vorschein kommt, beleuchtet Andreas Zeilinger in seinem Vortrag beim Tolkien Thing auf Burg Breuberg.

Beim Lesen des ?Hobbit? und des ?Herrn der Ringe? kann man zu dem Eindruck kommen, dass Mittelerde eine ?religionslose? Welt sei. So kommen z.B. weder Tempel noch Priester oder religiöse Zeremonien vor ? ganz im Gegensatz zu Werken anderer Fantasy-Autoren wie z.B. ?Das Lied von Eis und Feuer? von George R.R. Martin. In diesem Vortrag soll geklärt werden, inwiefern Tolkiens Welt keineswegs so religionslos ist, wie es beim ersten Eindruck erscheinen mag.

Andreas Zeilinger hat in Marburg und Bamberg Betriebswirtschaft studiert. Er arbeitet als angestellter Steuerberater in Nürnberg und lebt in seiner Geburtsstadt Fürth. Für Tolkiens Werke begeistert er sich bereits seiner Grundschulzeit, als ihm seine Eltern zunächst den  Hobbit und später dann den Herrn der Ringe vorlasen. Er hält regelmäßig Vorträge rund um Tolkiens Werke und ist außerdem Sprecher des Tolkien Stammtischs Franken.

Titelfoto: © Annika Röttinger

Verwandte Beiträge