•  

Lügenpresse in Mittelerde

Lügenpresse in Mittelerde

Stellt Euch mal vor, in Eurem Land taucht auf einmal ein Typ auf und behauptet, der direkte Nachfahre von einem Typen zu sein, der dieses Land vor über 3000 Jahren beherrscht hat. Dann zieht er in den Krieg, metzelt ein paar Feinde um und wird, schwups, zum König gekrönt.

Klar, schließlich hat er ja das Land gegen “böse Menschen” verteidigt, die sich aus fiesen Motiven “dem Feind” angeschlossen haben. Alle sind glücklich - The End. Naja, so ganz logisch klingt das nun nicht, aber genau das tut Aragorn, als er in den letzen Zügen des Ringkriegs in Gondor erscheint und von einem Waldläufer aus dem Norden zum König des Wiedervereinigten Königreichs wird.

Ist es wirklich so einfach? Oder hatte da der ein oder andere Schreiber die Finger im Spiel? Erzählt uns das Rote Buch der Westmark wirklich die Wahrheit oder ist das, was wir als "Der Herr der Ringe" kennen eine klassische "Geschichte der Sieger"?

Fragen über Fragen… Im Zeitalter von "Fake news" und "Lügenpresse" möchten wir in diesem Vortrag mit einem Augenzwinkern die Erzählungen im "Herrn der Ringe" betrachten. Wir werden uns anschauen, wie in früheren Zeiten die Geschichte umgeschrieben wurde und was wir davon im "Herrn der Ringe" wiederfinden können. 

Titelfoto: © blende11.photo (AdobeStock_98392699)

Verwandte Beiträge